Der Berner



Zitat:

“Steckbrief” : Ein Bild von einem Hund

Ein Hund. Nennen wir ihn Max. Ein Bild von einem Hund. Von imposanter Gestalt: Kräftig gebaut, kompakt, weder plump noch schwerfällig, harmonisch proportioniert. Alles an ihm scheint zu stimmen. Stämmige Beine mit festen, rundlichen Pfoten. Eine mächtige, breite, tiefe Brust. Ein fester, gerader, eher breiter Rücken, eine sanft gewölbte Kruppe, eine lange, buschige Rute, die im Stand nach unten hängt, im Lauf wie eine Verlängerung der Rückenlinie schwebt. Knapp 50 kg muskulöse, gebändigte Kraft, athletisch und anmutig getragen. 67 cm Schulterhöhe. Der Kopf auf kräftigem Hals stolz erhoben, mächtig, aber ohne jegliche Derbheit. Kurze, dreieckige Ohren, hängend, leicht befranst. Ein respektables Gebiss. Dunkelbraune Mandelaugen. Das Haar lang, leicht gewellt, glänzend. Die faszinierende Symmetrie der Farben: Schwarz, weiß, rotbraun. Die weiße Blesse verleiht dem Gesicht etwas Liebes, Freundliches. Die rotbraunen Tupfer über den Augen und auf den Wangen setzen heitere, lebendige Akzente; bei geöffnetem Fang entsteht der Eindruck eines Lächelns. Auch an den Beinen findet sich das Rot als verbindendes Element zwischen Schwarz und Weiß. Die weiße Brust, die auch bei Dunkelheit schon aus der Ferne leuchtet, gibt dem mächtigen Hund etwas Helles, Unbedrohliches. Die weißen Pfoten verleihen Anmut im Stand und Grazie im Lauf. Die weiße Schwanzspitze ist gewissermaßen der I-Punkt der farblichen Vollkommenheit. Die Schönheit des Körpers wird komplettiert durch majestätische Haltung, durch liebenswert-bedächtigen, kraftvoll-geschmeidigen Bewegungsablauf, durch würdevollen und lieben Ausdruck. Ein Bild von einem Hund also. Das Bild hat einen Namen: BERNER SENNENHUND.”

Quelle: Berner Sennenhund, Prof. Dr. Bernd Günter, Seite12,

KYNOS KLEINE HUNDEBIBLIOTHEK, 1993, 3.Auflage 1997